Ulrich Schröder

Der Zeichner kam am 4. April 1964 in Aachen zur Welt, wo er auch aufwuchs. Er besuchte dort die Grundschule und verbrachte seine Gymnasialzeit an der Viktoriaschule, einem staatlich genehmigten Gymnasium der Evangelischen Kirche. Hier machte er 1983 das Abitur. Schon während der Schulzeit fiel er den Lehrern als “Donaldist“ auf, der ständig und in allen Fächern, auch in Latein, Donald und Familie zeichnete.

Ulrich Schröder

2006 schickte Schröder in Erinnerung an frühere Zeiten seiner Schule einen gezeichneten Gruß – auf dem Donald Lateinisch spricht. Nach dem Abitur wurde Ulrich Schröder von der Disney Corporation als Zeichner in deren deutsche Zentrale in Frankfurt geholt, wo er von April 1984 bis April 1987 tätig war. Von 1987 bis 1989 führte er ein eigenes Studio und zeichnete unter anderem Werbecomics für Nesquik. 1989 holte ihn Disney Publishing Worldwide nach Paris, wo er 17 Jahre lang als Art Director über die zeichnerisch korrekte Umsetzung der Marke “Disney“ wachte, aber auch selbst viele Illustrationen anfertigte und einige Comics gestaltete. Im November 2006 hat er sich selbständig gemacht, arbeitet mit seinem Studio Duckworks weiter für Disney-Publikationen.

Schröders Arbeit zeichnet sich dadurch aus, dass er den Donald von Barks in Strich und Beweglichkeit perfekt beherrscht. Als Art Director begutachtete und änderte er nicht nur für Merchandising eingereichte Duck-Zeichnungen, sondern illustrierte auch zahlreiche Duck-Produkte. Schröder lebt immernoch in Paris und arbeitet viel für das französische „Journal de Micky“. Zusätzlich betreut er für den französischen Großverlag Glenat  die französische Barks Library als Redakteur.

Auf dem Comicfestival wird Ulrich Schröder auch 2015 wieder Zeichenkurse geben.

Das Comicfestival in München 25. – 28.05.2017